ANTHROPOSOPHISCHER ADVENTS- und WEIHE-NÄCHTE-KALENDER
ANTHROPOSOPHISCHER ADVENTS- und WEIHE-NÄCHTE-KALENDER
ANTHROPOSOPHISCHER ADVENTS- und WEIHE-NÄCHTE-KALENDER
ANTHROPOSOPHISCHER ADVENTS- und WEIHE-NÄCHTE-KALENDER
ANTHROPOSOPHISCHER ADVENTS- und WEIHE-NÄCHTE-KALENDER
ANTHROPOSOPHISCHER ADVENTS- und WEIHE-NÄCHTE-KALENDER
ANTHROPOSOPHISCHER ADVENTS- und WEIHE-NÄCHTE-KALENDER
ANTHROPOSOPHISCHER ADVENTS- und WEIHE-NÄCHTE-KALENDER
ANTHROPOSOPHISCHER ADVENTS- und WEIHE-NÄCHTE-KALENDER
ANTHROPOSOPHISCHER ADVENTS- und WEIHE-NÄCHTE-KALENDER
dfm - das freut mich

ANTHROPOSOPHISCHER ADVENTS- und WEIHE-NÄCHTE-KALENDER

Normaler Preis €25,00 €0,00

DER VOLLSTÄNDIGE ADVENTS- UND WEIHE-NÄCHTE-KALENDER Als Hirten- und Königsweg

1. Kunstdruck auf Papier, Format 32cm x 32cm 

2. Kunstdruck auf Papier, Format 44cm x 44cm 

3. Korkplatte rund, 30cm, aufgezogen 1cm dick

4. Korkplatte quadratisch 44cm, aufgezogen 1cm dick

Nadel zur Kennzeichnung des Tages auf dem Kalender mit beiden Motiven, Vorderseite Hirtenstab, Rückseite Königskrone.

 

DER KALENDER 

Das Besondere des Kalenders: die gesamte Weihnachtszeit, von Advent bis Dreikönig ist auf einen Blick zu sehen.

Die Spirale ist ein altes Symbol. In ihr sind die beiden Grundkräfte des Einrollens und des Ausrollens (Involution – Evolution) und der Wendepunkt in der Mitte zu erleben.

DER BRAUCH

Ein schöner Brauch in den Waldorfschulen und Kindergärten, das „Adventsgärtlein“ als Spirale gestaltet. Im Raum ist ein Dämmerlicht. Alle Kinder sind versammelt, Musik ertönt.  Das erste Kind betritt die Spirale mit der Kerze in der Hand auf dem Weg nach Innen, zum einzigen Licht im Raum. Dort wird die eigene Kerze am "Weltenlicht" entzündet und auf dem Rückweg an den Wegesrand aufgestellt. Wenn die ganze Klasse den Gang gemacht hat, erstrahlt der ganze Raum im Kerzenlicht. So erlebt die kindliche Seele den Spiralweg nach Innen und nach Außen. 

Alle üblichen Kalender für die Adventszeit enden bereits zu Weihnachten.

DER ADVENTS- UND WEIHE-NÄCHTE-KALENDER

Dieser Kalender beginnt mit dem 1.Dezember und endet am Dreikönigstag, dem 6.Januar.

Wenn die „stille Zeit“ des Advents, mit dem 24.Dezember (Adam- und Evatag) oder dem 25. Dezember, (erster Weihnachtstag), zu Ende geht, fangen die dreizehn heiligen Nächte an. Es sind besondere Nächte, wie die Geisteswissenschaft Rudolf Steiners deutlich macht.

Dieser Kalender bezieht die „Hauptfesteszeit“ mit ein.

Die Hirten in der Legende besuchen das Christkind am Weihnachtstag im Stall zu Bethlehem und bringen dem Erlöser Milch, Wolle und ein Schäfchen.

Am 6.Januar, wenn die heiligen drei Könige kommen, sitzt der Knabe bereits auf dem Schoße der Mutter Maria und empfängt die Gaben der Könige: Gold, Weihrauch und Myrrhe.

Der Epiphaniastag (6.Januar) ist der Gedenktag der Taufe des Jesus, in den der Christusgeist im dreißigsten Lebensjahr einzieht und drei Jahre durch ihn wirkt.

Das ist der sichtbare Weg des Kalenders vom Hirtenweg (blau) zum Königsweg (rot).

Es ist wie der Atmungsrythmus des Menschen.

Aus den 13 Nächten taucht die Seele des Menschen wieder in der Gegenwart auf mit einer frischen, aufgeweckten Seelengestimmtheit, besonders nach Sylvester. Und Neujahr! Die Seele erwacht aus der Herzenswärme der Hirten in die Gedankenklarheit der Könige.

Weitere noch bekannte Gedenktage: Der Nikolaustag am 6.12., der 13.12. der Lucia-Tag und der schon genannte Adam-und-Eva-Tag am 24.12., sowie der Sylvestertag als Zeitenwende.


Mehr aus dieser Sammlung