Englische Lyrik des 18. und 19. Jahrhunderts
Englische Lyrik des 18. und 19. Jahrhunderts
Englische Lyrik des 18. und 19. Jahrhunderts
Englische Lyrik des 18. und 19. Jahrhunderts
Englische Lyrik des 18. und 19. Jahrhunderts
Englische Lyrik des 18. und 19. Jahrhunderts
dfm - das freut mich

Englische Lyrik des 18. und 19. Jahrhunderts

Normaler Preis €25,00 €0,00

Englische Lyrik

vom Ausgang des achtzehnten bis zum zwanzigsten Jahrhundert, englisch/deutsch
Herausgeberin: Andrea Hitsch
314 Seiten
17,5cm x 23,5cm

Friedrich Lemmermayer hat die Gedichte (ca. 45) der damaligen englischen Poeten ins Deutsche übersetzt, z.B.

William Blake, 1757-1827.


Das Lamm
Wer erschuf dich, Lämmchen?
Weißt du, kleines Lämmchen,
Wer das Leben dir geschenkt,
Auf der Flur dich speist und tränkt;
Wer ein Kleid dir gab zur Hut,
Wollig hell und weiß und gut;
Eine Stimme, deren Klang
Freudig zieht das Tal entlang?

Wer erschuf dich, Lämmchen?
Weißt du's, kleines Lämmchen?

Lämmchen, ich will's sagen,
Lämmchen, ich will's sagen.

Ihm gleich nennt und ruft man dich;
Lamm - so nennt er selber sich.
Sanft ist er und mild und rein
Und er ward ein Kindlein.
Du ein Lamm und ich ein Kind,
Beide eines Namens sind.

Lämmchen, Gott beschütz dich!
Lämmchen, Gott beschütz dich!

Im Buch eine Lebensskizze des Übersetzers Fritz Lemmermayer
Seine Werke
"Laß fallen den Vorhang des Vergessens!"
"Auf dieses Buch freue ich mich am meisten"
Letzte Erinnerungen.

Lemmermayer lebte von 1856 bis 1932 in Wien.
Er war ein Jugendfreund Rudolf Steiner's
Sein Leben war reich an Klängen, schwermütigen, düsteren, aber auch himmlischen. Er war ein Mensch des Herzens.
Ein Jugendroman "Der Alchemist" entstand und in den 80er Jahren "Anthologie österreichischer Lyrik".
Er hatte Philosophie, Geschichte und Literatur studiert.
Weitere Werke entstanden:
"Menschen und Schicksale"
"Das Labyrinth des Lebens"
"Gudrun"


Am 24.9.1924 wurde er auf einem Spaziergang in der Slowakei von zahlreichen Hunden überfallen.
"Ich wurde buchstäblich zerrissen am ganzen Körper, vom Hals neben dem Kehlkopf bis hinab zu den Füßen. Zwanzig Wunden brannten wie Feuer und ich schwebte in Lebensgefahr."


Mehr aus dieser Sammlung