NEUE LESEBILDER von Karlheinz Flau

NEUE LESEBILDER, Mappe mit 25 Blättern, A3

Hallo Karlheinz! Nach ausgiebigem Studium Deiner graphischen Blätter – (z.T. unter zu Hilfenahme einer Lupe) – möchte ich hiermit Rückmeldung geben über das, was sie in mir ausgelöst haben. 

Geradezu begeistert hat mich Deine Beherrschung der graphischen Mittel als Zeichner und besonders auch als Typograf, aber auch die choreografische Gestaltung der einzelnen Blätter, die einem Lust machen ins Detail zu gehen und sich auch besonders den Inhalten zu widmen, um die es ja eigentlich gehen sollte. 

Gerade bei Themen philosophischer, anthropologischer und religiöser Natur, die sich spiritueller und erkenntnistheoretischer Erfahrungen bedienen, geht der konkrete Bezug zum aufnehmenden Individuum häufig im fachsprachlichen Kauderwelsch unter. In Deinen Lesebildern konkretisieren sich die komplexen Inhalte durch eine Fülle von Belegen aus der Menschheitsgeschichte auf erhellende Weise und liefern eine Menge Puzzleteile aus vielen kulturellen Bereichen, die sich zu einem Gesamtbild formieren. 

Du beziehst Dich als profunder Kenner und vermutlich Bewunderer Rudolf Steiners oft in Bild und Text auf seine anthroposophische Sicht der Dinge, von der ich nur ansatzweise und nicht ganz vorurteilsfrei bislang betroffen war. 

Deine Blätter haben mir einen erweiterten Zugang ermöglicht, sie sind für mich eine Art Synthese seines Schaffens, dessen Tragweite ich durchaus erahnen kann. Das muss mir genügen für den Rest meiner Tage. Ich war auch überrascht über den Humor, den ich in vielen Deiner Blätter herauslese, der mir ansonsten in Anthro-Kreisen so noch nicht untergekommen ist. 

Bernd Hahnewinkel ut Bülstedt

 

Neue Lesebilder von Karlheinz Flau. Inhalt

Blatt 1 – Titel: ...dass mein Anschauen selbst ein Denken – mein Denken ein Anschauen sei. Goethe

Blatt 2 - An Stelle eines Vorwortes - Der Weltenhase oder hört die neuen Töne, seht die neuen Zeichen - Wachet

Blatt 3 - Perspektiven-Impulse. Soziales Hauptgesetz. Geisteswissenschaftliche Behandlung sozialer, pädagogischer Fragen

Blatt 4 - Und wer bin ich? Vier temperamentvolle Masken der Basler Fasnacht

Blatt 5 - Denn das Denken der vielen Selbst ist eine Einheit

Blatt 6 - Für Friedel Lütjen

Blatt 7 - Von der Drei zur Vier zur Fünf - eine künstlerisch-geometrische Besinnung der Karwoche in 7 Schritten

Blatt 8 - Xristos Pankreator. Eine Betrachtung über das Christus-Monogramm

Blatt 9 - Wasser hat eine Haut. Wird darüber geglitten oder wird sie zerschnitten?

Blatt 10 - Sonne und Kreuz. Tod und Auferstehung. Eine Osterbetrachtung

Blatt 11 - Licht Sinnes Organ. Von der Waagerechten in die Senkrechte - vom Schlafen zum Wachen

Blatt 12 - Das Wesen in der elementarischen Welt

Blatt 13 - Der große Brüll oder der Lärm macht und krank

Blatt 14 - Stirne & Gestirn. Das Urbild des Hauptes

Blatt 15 - Der Blick der Madonna als Bild der verschiedenen Seelenartungen. Einblick, Anblick, Umblick.

Blatt 16 - Durch Sterne, durch Wasser, durch Lüfte und Feuer musst du gehen, willst du das Weihnachtswunder sehen

Blatt 17 - Freie Hofschule. Die pädagogische Provinz von Goethe

Blatt 18 - So ihr nicht werdet wie die Kindlein könnt ihr nicht in die Reiche der Himmel kommen. Die Kultur des Lebendigen

Blatt 19 - In der Zeiten Wende trat das Welten-Geisteslicht in den irdischen Werdestrom. Nachtdunkel hatte ausgewaltet...

Blatt 20 - Tischspruch von H.Reimers

Blatt 21 - Eine organisch gebaute Stadt

Blatt 22 - Metamorphosen. Vom Laubblatt zum Blumen- und Staubblatt

Blatt 23 - Der Mensch, das Ebenbild der Götter oder das Geheimnis der menschlichen Natur

Blatt 24 - Stülpungen. Überstülpen, Umstülpen, Einstülpen, Durchstülpen, Ausstülpen

Blatt 25 - Geometrische Fließstrukturen. Verrieselungsformen, Scherströmungen im Wasser

 

Karlheinz Flau ist Lithograph und Grafiker,

er hatte ein Werbeatelier in Stuttgart und ist Mitbegründer des Forum3 in Stuttgart. Mitglied des V.B.K. Würtemberg, Gründer des Freien Kulturzentrums Atelierhaus e.V. in Ottersberg. 

Zehn Jahre Kulturarbeit auf dem Lande. 

Fünfundzwanzig Jahre Lehrbeauftragter Uni Bremen 

Werbeatelier und Designer, Ottersberg, Künstlerische Beratung am Bau. Verschiedene Architekturprojekte, Gestaltlehre in Mappenfolgen, Zahlreiche Veröffentlichungen über Kunst und Soziale Frage, Festgestaltung und Design, Kinderbücher, Holzspielzeug, Formobjekte, Farbberatung, Innenarchitektur in diversen Schul- und sozialtherapeutischen und anderen Einrichtungen, 

Malerei, Graphik, Druckgraphik, Schichtholzmodelle, 

Ausstellungen in Stuttgart, Hamburg, Wiesbaden, München, Göttingen, Ottersberg, Zeven, Berlin, u.a.O. 

1995 große Auslegung über siebenhundert Arbeiten in Ottersberg

Biographisches Filmprojekt 2013

 


Älterer Post Neuerer Post