News — Schiller Dramen

FRIEDRICH SCHILLER: "DIE MALTESER"

Malteser Schiller Dramen

FRIEDRICH SCHILLER: "DIE MALTESER"

Das Stück blieb unvollendet, aber auf einem hohen Niveau, das nicht nur ein Zeugnis von Schillers dramatischem Vermögen ablegt, sondern auch von seiner realen Beziehung zu den Inhalten des Geschehens. Er trug bis zu einem gewissen Grad die Bedingungen zur Intuition in sich. Allerdings, «was Schiller in sich trug, das konnte wegen seines anderen Karmas nicht herauskommen, es verkrampfte sich, verkrampfte sich auch seelisch.» Es sind «große, gewaltige Sätze, die überall nicht bis zum Punkt führen. […] es ist der eiserne Wille vorhanden, als er die ‹Malteser› entwirft, vorwärtszukommen; aber er kann nicht. Es kommt nur bis zu einem flüchtigen Entwurf.» Schiller war nach Rudolf Steiner dazu prädestiniert, «Hochspirituelles aus sich heraus hervorzubringen». (2) Schiller lebte in der spirituellen Welt, konnte sie jedoch nur bedingt über seine kranke, mitgenommene Leiblichkeit in die Werkwerdung der Tragödie umsetzen, so Peter Selg.

Weiterlesen →